Glückes Schmiede

„Glückes Schmiede“ entstand im Rahmen des Projektes „unbehaust“: 100 Zelte wurden von Künstler*innen gestaltet und zu Füßen des Dortmunder Rathauses aufgebaut. Nach Beendigung des Projektes wurden die Zelte an Obdachlose übergeben.

Das Projekt unbehaust, initiiert von Daniel Kasselmann und unterstützt vom Theater Dortmund und der Zeitschrift Bodo, setzte im Juli 2011 ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung.

Glückes Schmiede, 2011, Anke Droste
Glückes Schmiede, Zwei-Frau-Zelt, Goldlack, Acrylfarben
Glückes Schmiede, Juli 2011

nach oben

%d Bloggern gefällt das: